Atemschutzmasken – der neue tägliche Begleiter

Die Atemschutzmaske ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil unseres Alltags geworden. Egal, ob wir uns in der Straßenbahn oder beim Einkaufen befinden, die Atemschutzmaske ist immer dabei. Allerdings nennen wir sie in diesem Bezug auch Mund-Nasen-Bedeckung. Ein etwas abgewandelter Name, der aber dennoch das Gleiche beschreibt.

Doch natürlich war es nicht immer so, dass man, wenn man Atemschutzmasken kaufen wollte, dies bezogen auf schädliche Viren bezogen hat. Schutzmasken werden in den unterschiedlichsten Bereichen eingesetzt und sollen neben dem Schutz vor Viren auch vor anderen gesundheitlich gefährdenden Stoffen schützen. Ein ganz typisches Beispiel ist hierbei eine Lackiererei. Hier gibt es vielleicht auch Viren, vor die eine Atemschutzmaske schützen kann, aber das ist natürlich nicht die Hauptaufgabe. Gerade beim Lackieren werden zahlreiche Dämpfe frei, die für den Körper alles andere als gesund sind. Diese Dämpfe sollen natürlich davon abgehalten werden, in die Atemwege des Körpers vordringen zu können. Ein entsprechender Schutz ist hier also nicht nur vorgeschrieben, sondern auch zwingend erforderlich, wenn man sich keinem gesundheitlichen Risiko aussetzen möchte.

Doch wo bekommt man solche Schutzmasken überhaupt her? Gibt es hier spezielle Anbieter oder kann man diese praktisch überall kaufen? Diese Frage ist ebenfalls, gerade in der heutigen Zeit, eine Frage, die verstärkt auftritt. Überall kann man Schutzmasken natürlich nicht kaufen, aber sie werden schon in zahlreichen Geschäften angeboten und eben nicht nur bei einem Fachhändler. Fachhändler ist dabei das Stichwort, denn dort finden wir Schutzmasken generell. Beispielsweise bei einem Fachgeschäft für Lackierereien. Möchte man Schutzmasken kaufen, die für einen speziellen Bereich konzipiert sind, ist es generell zu empfehlen, sich auch an einen entsprechenden Fachhandel zu wenden, da es ganz unterschiedliche Stufen solcher Masken gibt. Aber was heißt nun wieder Stufen und woran kann man diese erkennen? Auch diesen Fragen soll ich hier natürlich noch gestellt werden und dies im zweiten Teil des Textes.

Die vielen kleinen Unterschiede der einzelnen Klassen

Möchte man eine Schutzmaske kaufen, so kommt es nicht selten vor, dass man hier den Begriff FFP3 Maske liest. Doch was soll diese Kennzeichnung überhaupt sagen? Einfach ausgedrückt, handelt es sich hierbei um die jeweilige Schutzklasse, die die Maske vorzuweisen hat. Dabei unterscheidet man zwischen den Stufen FFP1, FFP2 und FFP3, wobei FFP3 die höchste Sicherheitsstufe aufweist. Das Prinzip dahinter kann man sich ganz einfach vorstellen. Wenn man eine Maske in einem Bereich nutzen möchte, wo eine erhöhte Zahl von gefährlichen Fremdkörpern in der Luft ist, so sollte man eine entsprechende Maske nutzen, also eine, die sich in der höheren Sicherheitsstufe befindet.

In der Lebensmittelbranche hingegen, um mal ein anderes Beispiel aufzuzeigen, reicht es aus eine FFP1 Maske zu nutzen. Diese verhindert das sich Gerüche, die beim Bearbeiten von Fleisch entstehen, in der Nase festsetzen. Darüber hinaus schützen sie natürlich auch gegen zahlreiche Viren und Bakterien. Sie sind also für diesen Bereich absolut ausreichend. Für den Einsatz in einer Lackiererei, um nochmal auf dieses Beispiel zurückzukommen, sind sie jedoch nicht geeignet, da sie nur rund 80% der schädlichen Stoffe aus der Luft filtern können. Hier sollte also eine höhere Schutzklasse zum Einsatz kommen.

Abnehmen am Bauch – Tipps & Tricks

Die meisten Frauen kennen es wohl, wenn das nächste Date oder ein wichtiges Event ansteht und man dafür einfach nur gut aussehen möchte. Das Problem ist dann oft, dass die Lieblingsklamotte einfach nicht mehr passt oder man sich darin nicht mehr wohl fühlt. Dann ist Abnehmen angesagt und im besten Fall sogar ganz schnell.

Insbesondere dann, wenn es sich um ein Date handelt und man auf den Bilder einfach ein bisschen weniger auf den Hüften hatte, will man auf den letzten Drücker noch ein paar Kilos abnehmen. Natürlich nimmt man am schnellsten ab, wenn man gar nichts isst, allerdings ist dies sehr ungesund. Zudem wird man diese Kilos dann auch unglaublich schnell wieder zunehmen, wenn man wieder einigermaßen normal isst.

Eine geringere Trinkmenge führt auch dazu, dass man abnimmt, allerdings ist auch davon abzuraten, weil man dann leicht Dehydrieren kann und das wiederum ein ernsthaftes Problem für den Gesundheitszustand eines jeden darstellen kann. Wenn man einige Wochen Zeit hat, um sich vorzubereiten, ist das Ganze schon einfacher, weil man dann einfach eine leichte Kalorienunterversorgung durchziehen kann, was am effektivsten ist. Mehr als 1 Kilogramm sollte man pro Woche aber nie verlieren, weil das dem Körper einfach nicht gut tun wird. Der Körper wird bei einer drastischen Unterversorgung auch Muskeln verstoffwechseln und das will nun keiner.

Das wird außerdem den Grundverbrauch senken und demnach wird man dann auch wieder schneller zunehmen. Wenn man aber Kraftsport macht, wird man nach 2-3 Wochen schon viel besser aussehen. Zudem sollte man immer bedenken, dass der Mann, mit dem man sich dated einen auch mögen sollte, wenn man 1-2 Kilo mehr auf den Rippen hat. Abnehmen am Bauch ist ohnehin am Schwierigsten und man kann es auch nicht beeinflussen, wo man als erstes abnimmt. Das ist von jedem Menschen und seinen Genen abhängig.

Wenn man ein Date hat und nicht mehr so aussieht wie auf den Bildern, dann sollte man vielmehr dafür sorgen, dass eine gute Stimmung entsteht. Das ist auf jeden Fall sinnvoller als wenn man seinen Körper unter Diätstress setzt und dann erbärmlich aussieht und einfach nicht erholt ist. Der Körper wird bei einer Crash Diät außerdem viele Giftstoffe freisetzen, die sich im Fettgewebe befunden haben, was wiederum schlecht für die Haut sein wird. Schlechte Haut beim ersten Date ist vermutlich schlimmer als ein paar Kilo mehr, die man sicherlich auch gut mit den richtigen Kleidungsstücken verdecken kann.

Investitionen in die eigene Schönheit

eye-1245662__340Bei der Beauty-Industrie scheiden sich die Geister. Vor allem bei Frauen gibt es oft gar kein anderes Thema als das äußere Erscheinungsbild, doch genauso gibt es auch Frauen, die von Schminke etc. überhaupt nichts halten und deswegen auch keinen Cent dafür ausgeben. Fakt ist aber, dass dies nur ein verschwindet geringer Anteil an Frauen ist, da die meisten schon seit dem Mittelalter darauf bedacht sind, mehr aus sich zu machen, als die Natur es ihnen angeboren hat. Make-Up gehört auch in Deutschland bei den meisten Frauen zur täglichen Morgenroutine und abends muss man dann alles wieder abschminken, sodass es hier nicht nur um den finanziellen sondern auch um den zeitlichen Aspekt geht. Einer der effektivsten Wege, sich äußerlich zu verschönern, ist das Betonen der Augen. Diese sind vor allem bei der Begegnung mit fremden Personen im Rahmen des erstes Eindrucks sehr wichtig und so fokussieren sich sehr viele Frauen auf diesen Bereich. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Wimpern, die nicht bei jeder Frau von Geburt an dick, dicht und lang wachsen. Heutzutage gibt es aber viele Methoden, wie man künstlich nachhelfen kann, ohne gleich jeden Tag zu entsprechenden kosmetischen Produkten zu greifen. So kann man die Wimpern zum Beispiel mit einem neuartigen Serum behandeln. Dieses Serum stimuliert mit seinen Wirkstoffen die Wurzeln der Wimpern, die dadurch länger und dichter wachsen sollen, vor allem aber auch wenige schnell ausfallen und damit immer so aussehen, als wären sie schon geschminkt worden. Leider wirkt dieses Serum nicht immer gleich, es können im Zweifel sogar Nebenwirkungen eintreten. Daher empfiehlt es sich, vor einem Kauf auf Seiten wie Wimpernserum-Vergleich.com nachzusehen, welches Produkt für einen selbst das Beste sein könnte. Finanziell kann man sagen, dass die Kosten mit rund 100 Euro pro Jahr noch im Rahmen liegen, denn eine Verlängerung mit Extensions kostet alleine bei der ersten Anwendung bereits rund 400 Euro und danach je 100 Euro alle 3 Wochen, weil man die Wimpern dann wieder auffüllen lassen muss, damit sie ihren optischen Effekt behalten. Beim Serum kann es hingegen bis zu 4 Wochen dauern, bis man überhaupt ein Ergebnis zu sehen bekommt, doch dafür kann man das Mittel selbst zuhause auftragen und stürzt sich nicht in einen finanzielle Schieflage, nur damit man seine Wimpern nicht mehr schminken muss. Allgemein bleibt zu sagen, dass ein solches Serum sicherlich eine innovative Variante ist und daher auch zurecht von den Frauen empfohlen wird, die es einmal ausprobiert haben.